Start Natur Homöopathie
Homöopathie

 

Was ist Homöopathie?

Homöopathie ist ein Heilverfahren, das auf der Erfahrung beruht, daß man mit bestimmten verdünnten - in der Sprache der Homöopoathen potenzierten - Arzneistoffen im Körper Selbstheilungsprozesse in Gang setzen kann. Es handelt sich somit um eine Art Reiztherapie. Die homöopathischen Arzneimittel werden in der Mehrzahl aus Pflanzen hergestellt. Dabei werden die Wirkstoffe mit Hilfe von Alkohol aus den Pflanzen herausgeholt und danach potenziert.

Was sind die Vorteile der Homöopathie?

Der größte Vorteil sind die geringen Nebenwirkungen der homöopathischen Arzneimittel. Deshalb sind sie auch fuer Kinder besonders gut geeignet. Kinder sprechen auf Homöopathie besonders gut an, da ihr Körper noch am wenigsten von Streß und Umwelt geschädigt worden ist.

Wie finde ich das für mich geeignete homöopathische Medikament?

Die Auswahl des jeweils geeigneten Medikamentes ist sehr schwierig und gelingt in der Regel nur sehr erfahrenen Therapeuten. Die Homöopathen bedienen sich dabei sehr umfangreicher Fragebögen (Dauer beim ersten Mal ca. 2 Std.), Elektroakupunktur oder auch Auspendeln der Medikamente. Am schwierigsten ist es dabei, das auf die eigene Persönlichkeit gerichtete Konstitutionsmittel zu finden. Einfacher ist für einige leichte Krankheiten oder Befindlichkeitsstörungen ein homöopathisches Arzneimittel zu finden. Im folgenden sollen ein paar aufgezählt werden, die meistens wirksam sind und für eine Hausapotheke zu empfehlen sind:

 

Bei starken Beschwerden können die Potenzen D4 und D6 1/4 stündlich 5 Globuli eingenimmen werden, jedoch maximal 4 Stunden lang (Folgetag 3 bis 4 mal täglich 5 Globuli)

Die Potenzen D10 und D12 werden nur stündlich 5 Globuli eingenommen maximal 4 Stunden lang (Folgetag 2 mal täglich 5 Globuli)

Höhere Potenzen 1 mal pro Tag bis zur Besserung

Kommt es bereits während der ersten 4 Stunden zu einer deutlichen Besserung, werden die Abstände zwischen den folgenden Einnahmen vergrößert.



Schnupfen:

bei Kleinkindern chamomilla D6; Cinnabaris D5; Kalium
bichromicum D4; Kalium carbonicum D12;
mit verstopfter Nase: Nux vomica D6; Pulsatilla


Blasenbeschwerden: 

Apis mellificia D6; Arnika C 200 (besonders nach Operationen)

 

Nierenentzündung mit Fieber:

Belladonna C200; Berberis D6; Aqualibra


Grippe:

Bryonia D6; Aconitum C30; Belladonna D6 - C200; Belladonna folgt
gut auf Aconitum, wenn Schweiß auftritt; Dulcamara D6,
Phytolacca D6


Husten:

bellender Husten mit Fieber - Belladonna D6 - C200; krampfartiger
Husten, verstärkt im Liegen: Drosera D4; Dulcamara D6;
Ipecacuanha D6; Pusatilla


Mandelentzündung:

zuerst Aconitum C30 dann Belladonna C200; Apis mellificia D6
 

Kopfschmerzen:

bei Windwetter - Aconitum C30; Grippe aus dem Nacken aufsteigend
- Bryonia D6, C30; heftig mit Hitzegefühl - Apis mellificia D6, C6;
hämmernder Kopfschmerz - Belladonna C 200; Cimicifuga (Migräne-
hormonbedingt)

 


Übelkeit / Erbrechen und Druchfall:

beim Autofahren: Cocculus; starke Druchfälle mit krampfartigen
Schmerzen: Colocynthis; Phosphorus D12


Fußpilz:

Rhus tox, Silicea, Sepia (Nagelpilz)