Start Natur Bachblütentherapie
Bachblütentherapie

 


Was ist Bachblütentherapie?


Die Bachblütentherapie ist eine auf Normalisierung psychischer Störungen und Lösung innerer Konflikte gerichtete Therapie. Die Besserung körperlicher Leiden spielt nur in zweiter Linie eine Rolle, wenn die Ursache sellischen Ursprungs ist. Sinn macht eine Bachblütentherapie nur wenn der Patient  in Forn von Konflikten, Frustrationen, Depressionen oder Selbstablehnung leidet. Psychische Auffälligkeiten können jedoch auch Bestandteil der Persönllchkeit sein und sind dann nicht immer behandlungsbedürftig. Eingesetzt werden 38 Blütenessenzen und deren Mischungen. Kinder sprechen besonders gut auf Bachblüten an.

Wie finde ich das geeignete Mittel?

Vorraussetzung ist ein ausgiebiges Selbststudium sowohl der eigenen Persönlichkeit als auch der 38 Blütenessenzen und ihrer Wirkungweise oder  der Rat eines erfahrenen Therapeuten. Nebenwirkungen sind keine zu befürchten.

Am bekanntesten sind die Rescue Tropfen (Notfalltropfen), eine Mischung aus Cherry Plum (Nr.6), Clematis (Nr.9), Impatiens(Nr.18), Rock Rose (Nr.26) und Star of Betlehem (Nr.29). Sie sollten in jedem Haushalt, Reiseapotheke vorhanden sein. Sie beruhigen und stabilisieren bei Unfällen jeder Art, Kollaps, Angst- oder Panikzuständen, Selbstmordgefahr, Herzinfarkt, Schlaganfall, Verbrennungen, Verletzungen usw.. Die Dosierung beträgt ca. 3 Tropfen pur auf die Zunge in kurzen Abständen (ca. 10 Minuten) solange bis Besserung eintritt. Falls eine Einnahme nicht möglich ist können sie auch auf die Lippe geträufelt oder auf der Stirn verrieben werden.